2015, Hilfe zur Selbsthilfe; Hirschunterstand in Gansingen

Samstag, 31. Oktober 2015

In Gansingen, einem kleinen Bauerndorf im aargauischen Fricktal, ging es Ende Oktober auf dem Hof von Familie Pfrunder emsig zu und her. Der Rotary Club Laufenburg-Fricktal und der Lions-Club Fricktal haben sich gemeinsam einem Projekt angenommen um Carmen Pfrunder und ihre vier Kinder zu unterstützen.

Vor einem Jahr erlebte die Familie einen schweren Schicksalsschlag. Nach eineinhalbjähriger Krankheit starb Peter Pfrunder an Krebs. Seit dem Tod ihres Mannes führt Carmen Pfrunder den Hof in Gansingen selber weiter. Das Haupteinkommen der Wildfarm kommt grösstenteils aus der Damhirschaltung, für die dringend einen Witterungsunterstand für die Tiere benötigt wurde.

Nebst finanzieller Unterstützung legten die Mitglieder der beiden Serviceclubs selber Hand an. An zwei Samstagen im Oktober waren jeweils rund 30 Mitglieder aus den Serviceclubs anwesend. Beide Tage waren für die Clubs Grosseinsätze, denn es mussten beispielsweise 25 Tonnen Verbundsteine verlegt und der Unterstand mit einer Holz-Stülpschalung eingekleidet werden. Zusammen mit Handwerkern aus dem Dorf konnte der Bau des Hirschunterstandes realisiert werden, was nun die Haltung der Tiere wesentlich vereinfacht.

Das Projekt wurde von Roger Erdin geleitet, der selbst in Gansingen wohnt und im Rotary-Club Laufenburg-Fricktal das Amt des Sekretärs innehat. „Ich glaube, dass wir der Familie Pfrunder mit unserem Engagement eine sehr grosse Sorge abnehmen konnten“ sagt Erdin. Franzika Bircher, Präsidentin vom Rotary Club Laufenburg-Fricktal ergänzt: „Die Einsätze haben nicht nur uns als Club zusammengeschweisst, es ist auch ein guter Zusammenhalt der beiden Organisationen Rotary und Lyons entstanden und wir haben ein sinnvolles Projekt in der Region umgesetzt“. Carmen Pfrunder war sehr berührt von der grossen Solidarität, die sie von den Serviceclubs aber auch von Freunden und Dorfbewohnern erfahren hat.

 

 


Dokumente im Anhang